Martin Frank (Kabarettist)

Martin Frank beim Kabarett Kaktus 2016

Martin Frank (* 1992 in Hutthurm) ist ein deutscher Komiker, Moderator und Schauspieler.

Leben

Frank wuchs auf einem Bauernhof in Niederbayern auf. Nach einer Ausbildung zum Standesbeamten und Kirchenorganisten holte er sein Abitur an der BOS in Passau nach. Anschließend absolvierte er eine dreijährige Schauspielausbildung an der Schauspielschule Zerboni in München. Seit seinem 16. Lebensjahr nimmt er klassischen Gesangsunterricht bei den Opernsängern Miyase Kaptan in Passau und Florian Dengler in München. Gemeinsam mit Franziska Wanninger schrieb er ein humoristisches Buch über Bayern, das 2020 mit dem Titel Der famose Freistaat. Bayern verstehen für Anfänger und Fortgeschrittene im Rowohlt Verlag erschienen ist[1]. Es war mehrere Wochen auf der Bestsellerliste des Magazins Der Spiegel[2].

Martin Frank lebt in München und Hutthurm.

Kabarett

Im Alter von 16 Jahren begann Frank, Texte zu schreiben und damit aufzutreten. Sein erstes abendfüllendes Programm Ich pubertiere! präsentierte er mit 19 Jahren. Sein Soloprogramm Alles ein bisschen anders – Vom Land in d’Stadt feierte im Oktober 2015 im Schlachthof in München Premiere. Die Kabarettistin Monika Gruber holte ihn schon mehrmals als „Zivi“ zu sich auf die Bühne. Im März 2018 feierte sein Soloprogramm Es kommt wie's kommt! in Passau Premiere. Mit seiner Kollegin Franziska Wanninger ist er seit Oktober 2018 mit dem Programm Wia d'Semmel so da Knödel (Regie: Claudia Schlenger und Hanns Meilhamer) gemeinsam auf Tour durch Bayern.[3]

Programme

  • 2011: Ich pubertiere
  • 2015: Alles ein bisschen anders – Vom Land in d’Stadt
  • 2018: Es kommt wie’s kommt!
  • 2018: Wia d’Semmel so da Knödel mit Franziska Wanninger
  • 2020: Einer für alle – Alle für keinen!

Schauspiel

Bereits mit 15 Jahren stand Frank bei verschiedenen Volkstheatern auf der Bühne. Außerdem war er Mitglied im Jugendclub des Stadttheaters Passau (Macbeth, Der Besuch der alten Dame). In der Schauspielschule wirkte er in verschiedenen Theaterproduktionen mit (u. a. Lieblingsmenschen, Die lächerliche Finsternis, Ewig rauschen die Gelder). Erste Dreherfahrungen sammelte er als Spurensicherer bei den Rosenheim-Cops im ZDF.

Seit August 2017 verkörperte Frank unter der Regie von Gabi Rothmüller den Siegfried in Siegfried – Götterschweiß und Heldenblut im Lustspielhaus München.

Veröffentlichungen

Kabarett im TV

Kabarettauszeichnungen

  • 2014: Niederbayerischer Kabarettpreis
  • 2015: Salzburger Sprössling (Publikumspreis)
  • 2015: Amici Artium (Publikums- und Jurypreis)
  • 2015: Kufsteiner Salzfassl (Publikumspreis)
  • 2016: Stockstädter Jugendkleinkunstpreis (Publikumspreis)
  • 2016: Freistädter Frischling (Publikums- und Jurypreis)
  • 2016: Thurn und Taxis Kabarettpreis (Publikums- und Jurypreis)
  • 2016: 2. Platz Stuttgarter Master Comedy Clash (Publikumspreis)
  • 2016: Kulturförderpreis Landkreis Passau
  • 2016: Stockstädter Römerhelm (Publikumspreis)
  • 2017: Goldener Stuttgarter Besen
  • 2017: Obernburger Mühlstein (Publikums- und Jurypreis)
  • 2018: Hamburger Comedy Pokal (3. Preis und Publikumspreis)
  • 2018: Bayerischer Kabarettpreis (Senkrechtstarter-Preis)
  • 2019: Prix Pantheon, Publikumspreis[4]
  • 2019: Hessischer Kabarettpreis (Förderpreis)
  • 2019: Der Schauer – Kulturpreis[5]
  • 2019: Das große Kleinkunstfestival (Publikums- und Jurypreis)

Soziales Engagement

Martin Frank ist seit 2017 Pate für „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Wirtschaftsschule und Berufsschule 2 in Passau.

Weblinks

Commons: Martin Frank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wanninger, Der famose Freistaat (Taschenbuch). Abgerufen am 21. Mai 2020.
  2. buchreport. Abgerufen am 21. Mai 2020 (deutsch).
  3. Franziska Wanninger | Kabarettistin München | Kabarett München. Abgerufen am 26. August 2019 (deutsch).
  4. Olli Dittrich erhält Satire-Preis "Prix Pantheon", WDR, 4. April 2019.
  5. "Der Schauer" 2019 … ist gekürt, laienbuehne.de.

Information

Der Artikel Martin Frank (Kabarettist) in der deutschen Wikipedia belegte im lokalen Ranking der Popularität folgende Plätze:

Der präsentierte Inhalt des Wikipedia-Artikels wurde im 2021-01-14 basierend auf extrahiert https://de.wikipedia.org/?curid=9841917