Markus Braun (Unternehmer)

Markus Braun (2018)

Markus Braun (* 5. November 1969 in Wien) war von Januar 2002 bis Juni 2020 Vorstandsvorsitzender von Wirecard, er besitzt ebenfalls Anteile an dem Unternehmen.[1] Am 22. Juli 2020 wurde Braun wegen des Verdachts auf bandenmäßigen Betrug und Fälschung der Geschäftsbilanzen seit mindestens 2015 zusammen mit zwei ehemaligen Wirecard-Managern festgenommen. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen.[2][3]

Herkunft und Ausbildung

Markus Braun ist Sohn eines Volkshochschuldirektors und einer Schullehrerin.[4] Er schloss 1995 sein Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Wien ab[1][5] und wurde 2000 in Sozial- und Wirtschaftswissenschaften promoviert.[6] Er besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft.

Beruflicher Werdegang

Braun begann seine Karriere als Consultant bei der Contrast Management Consulting GmbH und blieb bis November 1998 in dieser Position. Von 1998 bis 2001 arbeitete er für die KPMG Deutschland[6] in München.[7]

Braun verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung im Bereich digitales Bezahlen[8] und war regelmäßiger Sprecher auf branchenbezogenen Veranstaltungen[1] sowie in verschiedenen nationalen und internationalen Medien.[9][10]

Wirecard

Im Jahr 2002 trat Braun in den Vorstand der Wirecard AG als CEO und CTO ein[6] und wurde 2017 bis zum 31. Dezember 2020 als CEO wiederbestellt.[11] Ihm gehörten bis zum 24. Juni 2020 mehr als acht Prozent der Wirecard-Aktien,[12] womit er der größte Einzelaktionär von Wirecard war.[4][13] Seine Aktien waren im September 2018 über 1,6 Milliarden Euro wert.[7] Durch Verkäufe am 24. Juni 2020 reduzierte er seinen Anteil auf circa 2,5 Prozent.[14][13] Diese Aktien hatten am 24. Juni 2020 noch einen Marktwert von ca. 50 Millionen Euro.[15]

Verdacht der Marktmanipulation bei Wirecard

Anfang Juni 2020 erstattete die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Anzeige gegen Braun und seine Vorstandskollegen wegen irreführender Aussagen in zwei Pflicht-Mitteilungen von Wirecard.[16]

Am 18. Juni 2020 war die Aktie von Wirecard wegen Betrugsverdacht, Intransparenz und anderer Unsicherheiten teilweise über 70 % gefallen, nachdem Wirtschaftsprüfer das Testat für den Geschäftsbericht aufgrund von fehlenden Nachweisen verweigert hatten. Am 19. Juni 2020 trat Braun als CEO von Wirecard zurück.[17]

Nachdem Wirecard am 22. Juni 2020 mitteilte, dass in der Bilanz ausgewiesene Guthaben von 1,9 Milliarden € mit „überwiegender Wahrscheinlichkeit“ nicht existieren, erstattete die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aufgrund des Verdachts der Marktmanipulation mehrere Anzeigen[18] gegen Markus Braun und drei weitere Vorstandsmitglieder von Wirecard und ließ Geschäftsräume des Unternehmens durchsuchen.[19][20] Am selben Tag wurde ein Haftbefehl gegen Braun wegen des Verdachts auf Marktmanipulation und Bilanzfälschung beantragt und erlassen.[21]

Braun stellte sich am Abend des 22. Juni 2020 der Staatsanwaltschaft München und wurde festgenommen.[22][21][23] Am Folgetag, 23. Juni 2020, wurde er gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro wieder freigelassen.[24][25]

Am Abend des 30. Juni 2020 wurde Braun vom Aufsichtsrat der Wirecard AG entlassen.[26]

Am 22. Juli 2020 wurde er wegen eines erweiterten Haftbefehls erneut festgenommen.[27]

Beraterfunktionen

Braun beriet als Beirat die Deutsche Bank, insbesondere in Fragen des digitalen Bankgeschäfts.[4] Seit 2017 gehörte er der nach Antritt der Bundesregierung Kurz I im Bundeskanzleramt eingerichteten „Stabstelle für Strategie, Analyse und Planung“ (auch Think Austria genannt) des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz an. Nach der Auflösung dieser Regierung wurde das Gremium von der Bundesregierung Bierlein aufgelöst, aber nach der Nationalratswahl in Österreich 2019 unter der Bundesregierung Kurz II wieder weitergeführt.[28] Während Antonella Mei-Pochtler, die Leiterin der Stabstelle, ihn noch im Januar 2020 als einen der mitwirkenden Experten nannte, erklärte ein Sprecher des Bundeskanzleramtes nach Beginn der Ermittlungen wegen Bilanzfälschung, Braun sei seit Antritt der Regierung nicht mehr in der Stabstelle tätig.[29] Auch Kurz distanzierte sich am 23. Juni 2020 öffentlich von Braun.[30]

Parteispenden

Von 2014 bis 2016 spendete Braun gemäß Rechenschaftsberichten der Partei insgesamt 125.000 Euro an die NEOS. Im Wahlkampf zur Nationalratswahl in Österreich 2017 erhielt die kurz zuvor von Sebastian Kurz übernommene Österreichische Volkspartei in zwei Tranchen insgesamt 70.000 Euro, und Braun trat öffentlich als Unterstützer Kurz’ auf.[4]

Dokumentarfilm

  • Der Fall Wirecard. Von Sehern, Blendern und Verblendeten. Von Philipp Grüll, Arne Meyer-Fünffinger, Josef Streule, Sabina Wolf. 45 Minuten, Bayerischer Rundfunk 2020. (ARD am 7. Dezember 2020; ARD Mediathek bis 7. Dezember 2021)

Literatur

  • Felix Holtermann, René Bender, Sönke Iwersen, Volker Votsmeier: Die zwei Gesichter des Mr. Wirecard. In: Handelsblatt. 22./23./24. Januar 2021, S. 44–50 (mit Grafiken der Geldströme in Europa und Asien).

Einzelnachweise

  1. a b c Markus Braun (Memento vom 26. Oktober 2013 im Internet Archive)
  2. Henning Peitsmeier, Tillmann Neuscheler: Der Fall Wirecard: Mit Korpsgeist und Treueschwüren. In: FAZ.NET. 22. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  3. Ex-Wirecard-Chef erneut festgenommen. In: Manager Magazin. 22. Juli 2020, abgerufen am 23. Juli 2020.
  4. a b c d Georg Meck: Allein gegen die Spekulanten. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 23. Februar 2020.
  5. Markus Braun: Verwendungsprofil des Wirtschaftsinformatikers. Wien 1995 (univie.ac.at).
  6. a b c Management: WIRECARD. Wirecard, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  7. a b Michael Balder: Ein Österreicher als Fintech-Milliardär. Kurier, 9. September 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  8. Peter Brors, Daniel Schäfer und Christian Schnell: Wie der Wirecard-Chef 100 Milliarden Euro Börsenwert erreichen will. Handelsblatt, 3. Oktober 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  9. Danielle Sabrina: Corporate America Has Lost Control Of Your Wallet, Thanks To These Innovators. Huffington Post, 6. Dezember 2017, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  10. Patrick Bernauer: Wirecard: „Unsere Bilanzen sind völlig in Ordnung“. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. Juli 2008, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  11. Julia Schmitt: CFO Burkhard Ley verlässt Wirecard. In: Finance Magazin. 12. Juli 2017, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  12. Wirecard AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung. Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc-Publizität, 24. Juni 2020, abgerufen am 27. Juni 2020.
  13. a b Ehemaliger Wirecard-Chef: Braun musste Großteil seiner Aktien verkaufen. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 24. Juni 2020]).
  14. Wirecard AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung. Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc-Publizität, 24. Juni 2020, abgerufen am 27. Juni 2020.
  15. Wirecard Aktien-Dossier. In: Finanzen100. Abgerufen am 24. Juni 2020.
  16. Erweiterte Anzeige der Bafin: Kunden wenden sich von Wirecard ab. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 24. Juni 2020]).
  17. DER SPIEGEL: Wirecard-Chef Braun tritt mit sofortiger Wirkung zurück - DER SPIEGEL - Wirtschaft. Abgerufen am 19. Juni 2020.
  18. Kunden Wenden sich von wirecard ab. In: www.faz.net. 24. Juni 2020, abgerufen am 24. Juni 2020.
  19. Tim Bartz, DER SPIEGEL: Staatsanwaltschaft durchsucht Wirecard-Hauptsitz - DER SPIEGEL - Wirtschaft. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  20. Erweiterte Anzeige der Bafin: Kunden wenden sich von Wirecard ab. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 24. Juni 2020]).
  21. a b Ex-Wirecard-Chef Braun festgenommen. heise.de. 23. Juni 2020. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  22. Klaus Ott, Jörg Schmitt: Wirecard: Markus Braun kommt gegen Kaution frei. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 24. Juni 2020.
  23. DER SPIEGEL: Staatsanwaltschaft lässt Ex-Wirecard-Chef Braun festnehmen - DER SPIEGEL - Wirtschaft. Abgerufen am 24. Juni 2020.
  24. Marcus Jung: Was Markus Braun jetzt droht. faz.net. 23. Juni 2020. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  25. Wirecard-Skandal: Ex-Firmenchef Braun gegen Millionenkaution auf freiem Fuß. heise.de. 23. Juni 2020. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  26. Nachrichtendetail | Wirecard. Abgerufen am 8. Juli 2020.
  27. Ehemaliger Wirecard-Chef Braun wieder festgenommen. faz.net. 22. Juli 2020. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  28. ORF at/Agenturen red: Wirecard-Skandal: Ex-Chef Braun kommt gegen Kaution frei. 23. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.
  29. Salzburger Nachrichten: Ex-Wirecard-Chef in Österreich politisch gut vernetzt. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  30. Michael Jungwirth: Bundeskanzler Kurz geht auf Distanz zu Markus Braun. kleine Zeitung.at, 23. Juni 2020.

Information

Der Artikel Markus Braun (Unternehmer) in der deutschen Wikipedia belegte im lokalen Ranking der Popularität folgende Plätze:

Der präsentierte Inhalt des Wikipedia-Artikels wurde im 2021-04-30 basierend auf extrahiert https://de.wikipedia.org/?curid=10579662