Lisa Federle

Lisa Federle (* 31. Juli 1961 in Tübingen) ist eine deutsche Ärztin und Notfallmedizinerin. 2015 führte sie im Kreis Tübingen eine „rollende Arztpraxis“ zur Behandlung Geflüchteter in ihren Notunterkünften sowie von obdachlosen Menschen ein. Während der COVID-19-Pandemie 2020 wurde diese zur mobilen Fieber- und Abstrichambulanz. Mit der von ihr frühzeitig initiierten Teststrategie für den Raum Tübingen leistete sie einen entscheidenden Beitrag zum Tübinger Modell zur zielgerichteten Pandemie-Bekämpfung.[1] Für ihr Engagement wurde sie 2020 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.[2]

Leben, Beruf

Lisa Federle ist in Tübingen geboren und aufgewachsen. Sie besuchte ab 1968 die Grundschule und ab 1972 das Wildermuth-Gymnasium Tübingen. Nach dem Schulabbruch noch im Teenageralter mit zwei Kindern, arbeitet sie zunächst in der Gastronomie, ohne ihren Berufswunsch, Medizinerin zu werden, aufzugeben.[3] Erst nach der Familiengründung absolvierte sie ab 1986 das Abendgymnasium in Reutlingen und legte dort 1990 auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur ab. Im Anschluss studierte sie an der Eberhard Karls Universität Tübingen Medizin[3] und schloss im Alter von 37 Jahren 1998 mit einer Promotion ab.[4]

Seit 2001 ist sie als Notfallmedizinerin tätig, ab 2004 als leitende Notärztin. Lisa Federle hat keine Facharztausbildung absolviert. Sie betreibt in Tübingen eine privatärztliche Hausarztpraxis.

Im Jahr 2015 entwickelte Federle für den Kreis Tübingen eine „rollende Arztpraxis“, damit Geflüchtete in ihren Notunterkünften medizinisch versorgt werden konnten. Andere bedürftige Gruppen, wie beispielsweise obdachlose Menschen, konnten ebenso mit diesem Arztmobil versorgt werden. In seiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes lobte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier „Die rollende Arztpraxis hat bis heute Modellcharakter. Ohne große Vorlaufzeit konnte sie bei Ausbruch der Corona-Pandemie mit einer mobilen Teststelle ausgestattet werden und sofort bei Pflegeeinrichtungen, deren Situation besonders schwierig war, eingesetzt werden.“[5]

Lisa Federle ist stellvertretende Vorsitzende der Kreisärzteschaft, ehrenamtliche Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes in Tübingen[3] und Pandemie-Beauftragte des Landkreises. Sie ist Mitglied der CDU und vertrat diese von 2009 bis 2014 im Gemeinderat.[6][7] Seit 2014 ist sie Kreisrätin.[8] Bei der Landtagswahl am 27. März 2011 in Baden-Württemberg kandidierte sie ebenfalls und verfehlte das Direktmandat mit 7996 Stimmen gegen den Grünen-Kandidaten Daniel Lede Abal.[9]

Lisa Federle ist Mutter von vier Kindern.[4]

Tübinger Strategie

Der Pandemieplan gegen SARS-CoV-2, über den auch in den Medien als „Tübinger Modell“ berichtet wurde, zielt auf einen besonderen Schutz der älteren Bevölkerung, u. a. durch kostenlose Masken oder vergünstigte Taxifahrten. Ein entscheidender Bestandteil ist eine umfangreiche Teststrategie, zu deren Entwicklung Federle entscheidend beigetragen hat.[10] Dazu gehört die regelmäßige Durchführung präventiver Tests in Pflegeeinrichtungen und Kliniken, mit denen schon Anfang April begonnen wurde. „Als Bundesgesundheitsminister Jens Spahn solche Tests am 22. Mai 2020 ankündigte, waren im Landkreis Tübingen die 1349 Bewohner und 1441 Mitarbeiter der 29 Pflegeeinrichtungen bereits dreimal getestet.“[11] Außerdem war Federle beteiligt an der Einrichtung einer Drive-in-Teststation, die bereits im März 2020 ihre Arbeit aufnahm. Ende November 2020 startete eine durch Spenden und Freiwillige ermöglichte Aktion, bei der sich jeder kostenlos auf das Virus testen lassen konnte. Die Idee dahinter sei, dass niemand Weihnachten alleine feiern solle, so Federle.[12]

Anlässlich der Überreichung des Christa-Šerić-Geiger-Preises im März 2021, den sie für ihre Leistungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie erhielt, gab sie bekannt, dass das Preisgeld in Höhe von 20.000 € in eine Stiftung fließen soll, die sie gemeinsam mit Sarah Hoerr, der Ehefrau des Curevac-Gründers Ingmar Hoerr, initiiert und die der Versorgung armer Länder mit dem Impfstoff gegen Covid-19 dienen soll.[13]

Auszeichnungen

  • 2020: Bundesverdienstkreuz am Bande[14]
  • 2021: Christa-Šerić-Geiger-Preis der Carl-Friedrich-Geiger-Stiftung[15][16]

Weblinks

Literatur

  • Christine Keck: Eisenmanns Ratgeberin. In: Stuttgarter Nachrichten. Band 76, Nr. 27, 3. Februar 2021, S. 3 (Porträt).

Einzelnachweise

  1. Nicola von Lutterotti: Lisa Federle, die Ärztin hinter dem «Tübinger Weg», hat früh auf eine umfassende Teststrategie gesetzt: «Schon im ersten Altersheim habe ich 16 Infizierte entdeckt.» In: Neue Zürcher Zeitung. 27. Januar 2021, abgerufen am 28. Januar 2021.
  2. Ordensverleihung „Vereint und füreinander da“. Der Bundespräsident, 1. Oktober 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  3. a b c Kindheitstraum Missionsärztin. In: Newsletter Uni Tübingen aktuell, Nr. 3/2020. Universität Tübingen, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  4. a b Rebecca Beerheide: Lisa Federle: Bundesverdienstkreuz für „rollende Arztpraxis“. Deutsches Ärzteblatt, 13. November 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  5. Bundesverdienstkreuz für Lisa Federle. In: Schwäbisches Tagblatt. 22. September 2020, abgerufen am 28. Januar 2021.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl am 07.06.2009. Abgerufen am 8. Januar 2021.
  7. Claudia Henzler: Lisa Federle. In: sueddeutsche.de. 13. Dezember 2020, abgerufen am 8. Januar 2021.
  8. Wahlergebnisse. Abgerufen am 8. Januar 2021.
  9. Wahlergebnis Landtagswahl Baden-Württemberg. In: tuebingen.de. 27. März 2011, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  10. Frederik Eikmanns: Teststrategie in der Pandemie: Wie Tübingen Corona meistert. In: Die Tageszeitung: taz. 23. Dezember 2020, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 28. Januar 2021]).
  11. Lisa Maria Sporrer: Die Lisa macht’s. In: Die Zeit N° 46, 5. November 2020, S. 40
  12. Nadine Sapotnik: Jeder kann sich ab Donnerstag in Tübingen kostenlos auf Corona testen lassen - Kreis Tübingen - Reutlinger General-Anzeiger. In: gea.de. 25. November 2020, abgerufen am 28. Januar 2021.
  13. Christa-Šerić-Geiger-Preis für Lisa Federle: Pandemieärztin nutzt Preisgeld für eigene Stiftung. In: Stadtanzeiger Ortenau. 10. März 2021, abgerufen am 11. März 2021.
  14. Stephanie Uhlig: Eine von uns. die Tübinger Ärztin Lisa Federle. SWR, Landesschau Baden-Württemberg, 28. September 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  15. Preis Trägerin 2021 – Carl-Friedrich Geiger Stiftung. In: stiftung-geiger.de. Abgerufen am 28. Januar 2021.
  16. Notärztin Federle spendet Preisgeld in Höhe von 20 000 Euro. In: DIE WELT. 20. Januar 2021 (welt.de [abgerufen am 28. Januar 2021]).

Information

Der Artikel Lisa Federle in der deutschen Wikipedia belegte im lokalen Ranking der Popularität folgende Plätze:

Der präsentierte Inhalt des Wikipedia-Artikels wurde im 2021-04-30 basierend auf extrahiert https://de.wikipedia.org/?curid=11541538