John Magufuli

John Magufuli (2015)

John Pombe Joseph Magufuli (* 29. Oktober 1959 in Chato im damaligen Tanganjika; † 17. März 2021 in Daressalam) war ein tansanischer Politiker der Chama Cha Mapinduzi. 2015 wurde er zum Präsidenten von Tansania gewählt und 2020 gewann er die Wahlen erneut.

Leben

Hintergrund und Ausbildung

Nach seiner Schulzeit besuchte Magufuli ein College für Pädagogik, wo er 1982 einen Abschluss in Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Chemie und Mathematik erwarb. In den Jahren 1982 und 1983 war er Lehrer für Chemie und Mathematik an einer Sekundarschule (secondary school). Seinen Militärdienst leistete er von 1983 bis 1984 ab. Zwischen 1985 und 1988 studierte er an der Universität von Daressalam und erwarb den Bachelor in Erziehungswissenschaft für Chemie und Mathematik. Zwischen 1989 und 1995 arbeitete er als Industriechemiker. In diese Zeit fielen auch weiterführende Studien an den Universitäten von Daressalam und Salford (England), die er 1994 mit einem Master of Science in Chemie abschloss. Während seiner Zeit als Minister promovierte er zwischen 2006 und 2009 an der Universität von Daressalam, ebenfalls in Chemie.

Magufuli war römisch-katholisch.[1] Er war mit der Grundschullehrerin Janeth Magufuli verheiratet und hatte fünf Kinder.[2]

Politischer Werdegang

Magufuli war ab November 1995 Abgeordneter in der Nationalversammlung von Tansania. Unter der Präsidentschaft von Benjamin Mkapa war Magufuli von 1995 bis 2000 Stellvertretender Arbeitsminister und von 2000 bis 2005 Arbeitsminister in Tansania. Vom 6. Januar 2006 bis 13. Februar 2008 war Magufuli Minister für ländliche Entwicklung und Besiedlung. Vom 13. Februar 2008 bis 28. November 2010 hatte er das Ministeramt für Landwirtschaft und Fischerei inne. Anschließend war er bis 2015 erneut Arbeitsminister. In diesem Amt erhielt er den Spitznamen tingatinga, deutsch etwa „Traktor“ oder „Bulldozer“.[3]

Am 25. Oktober 2015 siegte Magufuli bei der Präsidentenwahl mit rund 58 Prozent der Stimmen gegen den Politiker Edward Lowassa.[4][5] Am 5. November 2015 wurde Magufuli als fünfter Präsident in der Geschichte Tansanias vereidigt.[6] Bei den Wahlen 2020 erhielt er knapp 85 Prozent der Stimmen.

Tod

Am 17. März 2021 gab Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan den Tod Magufulis bekannt und erklärte, dass dieser an Herzproblemen verstorben sei. Er sei am 6. März ins Jakaya-Kikwete-Herzinstitut eingewiesen worden und am 17. März im staatlichen Mzena-Krankenhaus in Daressalam gestorben.[7][8] Es wurde eine 14-tägige Staatstrauer ausgerufen.

Zuvor war am 10. März 2021 berichtet worden, dass ein hochrangiges Mitglied einer afrikanischen Regierung in einem Krankenhaus in Nairobi wegen einer COVID-19-Erkrankung beatmet werde.[9] Magufuli war zu dem Zeitpunkt zwei Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten, und es gab Vermutungen, dass er der Erkrankte sei.[10] Es wurde spekuliert, dass Magufuli nicht an Herzversagen, sondern an COVID-19 verstorben sei.[11] Tansanias Ministerpräsident Kassim Majaliwa wies Spekulationen über eine COVID-19-Erkrankung zurück.[12]

Präsidentschaft

Positionen und Amtsführung

Magufuli kündigte den Kampf gegen Korruption, Vetternwirtschaft und Verschwendung von Steuergeldern durch die Eliten an. So wurde im Dezember 2015 die gesamte Leitung der tansanischen Hafenbehörde wegen Korruption und Misswirtschaft entlassen. Zum Beginn der Amtszeit war eine seiner ersten Handlungen, die Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag abzusagen, da die Beträge besser zu Bekämpfung der Cholera eingesetzt werden könnten. Steuersünder erhielten eine Woche lang Amnestie im Falle der Selbstanzeige. Für Regierungsvertreter auf Auslandsreisen wurde die Erstattung der Reisekosten für die erste Klasse gestrichen.[13]

Im September 2018 sprach sich Magufuli in einer Rede gegen Empfängnisverhütung aus. Er behauptete, dass Menschen, die verhüten, zu faul seien, eine große Familie zu ernähren. Er empfahl, Verhütungsratgebern nicht zuzuhören und meinte, dass solche Ratschläge zum Teil von Ausländern mit bösen Beweggründen stammten.[14][15] Diese Erklärung wurde von mehreren Seiten kritisiert, unter anderem von Amnesty International.[16]

Magufuli ging rigoros gegen Kritiker vor. Er erließ restriktive Mediengesetze und ließ vier Zeitungen vorübergehend schließen. Blogger müssen seither hohe Lizenzgebühren zahlen, um Texte verfassen zu dürfen.[3]

Er setzte sich als Premierminister persönlich dafür ein, dass schwangere Schülerinnen nach der Geburt nicht mehr an die Schule zurückkehren dürfen. Die Weltbank strich daraufhin einen Kredit, der zum Ausbau von Schulen vorgesehen war. Nachdem auch der Gesandte der Europäischen Union zurückgerufen worden war, lobte Magufuli China, das keine Bedingungen bei der Hilfe stelle.[3]

Magufuli ging als Präsident verstärkt gegen Oppositionelle vor. Kampagnen außerhalb des Wahlkampfes wurden ihnen verboten. Im Juni 2019 wurde der Sitz von Oppositionsführer Tundu Lissu (CHADEMA) in der Nationalversammlung von der Regierung für vakant erklärt. Lissu war 2017 angeschossen worden und musste fortan ärztlich behandelt werden.[17][18]

Im Rahmen der COVID-19-Pandemie in Tansania 2020 machte Magufuli den Vorschlag, gegen das Virus zu beten. Zudem erklärte er, eine Art Tee aus Madagaskar als vermeintliches Heilmittel bestellen zu wollen.[19] Für die Neue Zürcher Zeitung war er „Afrikas bekanntester Corona-Skeptiker“.[20] Nach dem 7. Mai 2020 meldete Tansania keine neuen Erkrankungen mehr an die Weltgesundheitsorganisation, am 8. Juni 2020 erklärte Magufuli, dass Tansania „Coronavirus-frei“ sei.[21]

In einem Kommentar der Deutschen Welle zum Tode Magufulis wurde er als „verhasst und verehrt“ bezeichnet. Einerseits sei Magufuli „Probleme im Staatsapparat“ energisch angegangen, andererseits habe er autokratisch regiert und Kritiker eingeschüchtert. Unter Magufuli habe das Amt des Präsidenten an eine Monarchie erinnert.[22]

Infrastrukturprojekte

Die Regierung von John Magufuli hat verschiedene Projekte im Bereich der Verkehrs-Infrastruktur vorangetrieben, unter anderem den Bau eines Hafens in Bagamoyo, ein Projekt für einen neuen internationalen Flughafen in Dodoma, und Eisenbahnprojekte.[23] Magufuli führte das von seinem Vorgänger Jakaya Kikwete initiierte Projekt für eine Modernisierung der tansanischen Eisenbahnen durch den Aufbau von Normalspur-Strecken in Ost- und Zentralafrika fort, nachdem er es nach seinem Amtsantritt zunächst unterbrochen hatte, da es im Ausschreibungsverfahren zu Verstößen bei einem chinesischen Auftragnehmer gekommen sei.[24][25] Im Januar 2021 wurde gemeldet, dass Magufuli chinesische Gelder in der Höhe von 1,32 Milliarden US-Dollar gesichert habe, um einen 341 km langen Abschnitt zwischen Mwanza und Isaka zu finanzieren.[26]

Siehe auch

Weblinks

Commons: John Magufuli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Basillioh Mutahi: Tanzania President John Magufuli: The man who declared victory over coronavirus (Englisch) In: BBC News. 2. November 2020. Abgerufen am 14. März 2021.
  2. John Magufuli – Tanzania's 'Bulldozer' president in profile Porträt vom 30. Oktober 2019 bei bbc.com (englisch). Abgerufen am 18. März 2021.
  3. a b c Isabel Pfaff: Der Kompromisslose. Süddeutsche Zeitung vom 30. November 2018, S. 10.
  4. Andrea Schmidt: Kommentar: Umstrittener Wahlsieg Kommentar vom 29. Oktober 2015 auf der Webseite dw.com. Abgerufen am 18. März 2021.
  5. Dominic Johnson: Eine Wahl, zwei Wahlsieger. taz.de vom 29. Oktober 2015, abgerufen am 17. April 2018.
  6. Magufuli sworn in as Tanzania’s 5th president. thecitizen.co.tz vom 5. November 2015 (englisch), abgerufen am 7. November 2015.
  7. Oliver Mathenge: Tanzania President John Magufuli is dead. In: The Star. 17. März 2021, abgerufen am 17. März 2021 (englisch).
  8. John Magufuli: Tanzania's president dies aged 61 after Covid rumours. In: BBC News. 17. März 2021, abgerufen am 19. März 2021 (englisch).
  9. Thomson Reuters Foundation: Where's Magufuli? Tanzanian leader's absence fuels health concern. Abgerufen am 17. März 2021.
  10. Heiner Hoffmann, DER SPIEGEL: Coronakrise in Ostafrika: Tansanias oberster Querdenker. Abgerufen am 17. März 2021.
  11. Tansanias «Bulldozer» ist tot, Samuel Burri auf SRF, 18. März 2021, abgerufen am 19. März 2021.
  12. ORF at/Agenturen red: Gebete gegen CoV: Tansanias Präsident tot. 18. März 2021, abgerufen am 19. März 2021.
  13. Tansanias Präsident wird Internet-Star #WhatWouldMagufuliDo: #WhatWouldMagufuliDo - ein Staatschef auf Sparkurs | tagesschau.de. 3. Dezember 2016, abgerufen am 19. März 2021.
  14. Tanzania's president says women using birth control are too 'lazy' to feed a family. Independent. Abgerufen am 29. September 2018.
  15. 'Don't use birth control,' Tanzania's President tells women in the country. CNN. Abgerufen am 29. September 2018.
  16. Amnesty International condemns Tanzania's 'attack' on family planning. CNN. Abgerufen am 29. September 2018.
  17. Tanzania: opposition leader Tundu Lissu stripped of parliamentary post. africanews.com vom 29. Juni 2019 (englisch), abgerufen am 29. Juni 2019.
  18. CDU-Abgeordnete Gisela Manderla hilft Tundu Lissu aus Tansania. bundestag.de vom 30. März 2020, abgerufen am 14. Mai 2020.
  19. Corona bei einer Papaya?. ZDF. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  20. Samuel Misteli: Ist Afrikas bekanntester Corona-Skeptiker selber an Covid-19 erkrankt? Artikel vom 14. März 2021 auf nzz.ch. Abgerufen am 18. März 2021.
  21. John Magufuli declares Tanzania free of Covid-19
  22. Mohammed Khelef: Meinung: John Magufuli - verhasst und verehrt. In: Deutsche Welle. 18. März 2021. Abgerufen am 18. März 2021.
  23. Anita Anyango: Top ongoing mega projects in Tanzania (Englisch) In: Construction Review Online. 4. Dezember 2020. Abgerufen am 18. März 2021.
  24. Michael Oduor: Tanzania struggles to get bonds to finance standard gauge railway (Englisch) In: Africanews. 24. Mai 2017. Abgerufen am 18. März 2021.
  25. Hilda Mhagama: Tanzania: JPM Flags Off Standard Gauge Railway Project (Englisch) In: All Africa. 13. April 2017. Abgerufen am 18. März 2021.
  26. Dorothy Ndalu: Magufuli secures $1.32b China support for Tanzania SGR (Englisch) In: The East African. 11. Januar 2021. Abgerufen am 18. März 2021.

Information

Der Artikel John Magufuli in der deutschen Wikipedia belegte im lokalen Ranking der Popularität folgende Plätze:

Der präsentierte Inhalt des Wikipedia-Artikels wurde im 2021-03-27 basierend auf extrahiert https://de.wikipedia.org/?curid=9035580