George Segal

George Segal (* 13. Februar 1934 in Great Neck, New York; † 23. März 2021 in Santa Rosa, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Schauspieler. In den 1960er- und 1970er-Jahren spielte der zweifache Golden-Globe-Preisträger große Rollen in vielen Hollywood-Filmen wie Wer hat Angst vor Virginia Woolf? und Mann, bist du Klasse!, später profilierte er sich durch Fernsehserien wie Just Shoot Me und Die Goldbergs.

Leben

George Segal (links) mit der Besetzung von Die Goldbergs (2014)

George Segal wuchs in einer Familie jüdisch-russischer Herkunft auf. Er absolvierte das Columbia College und die Columbia University, dort nahm er auch ersten Schauspielunterricht. Nach einem Militärdienst studierte er Ende der 1950er-Jahre Schauspiel am renommierten Actors Studio unter Lee Strasberg sowie im Herbert Berghof Studio bei Uta Hagen. Er spielte in den frühen 1960er-Jahren am Broadway.[2]

1961 unterschrieb er einen Vertrag bei Columbia Pictures und sammelte erste Filmerfahrungen. Segal weigerte sich gegen Ratschläge seines Agenten, einen weniger jüdisch klingenden Nachnamen als Künstlernamen zu wählen, und wurde dadurch später zu einem der ersten Hollywood-Stars mit jüdischem Namen.[3][4] Für eine Nebenrolle im Film Assistenzärzte erhielt er 1965 den Golden Globe Award als Bester Nachwuchsdarsteller. 1965 spielte er einen Maler an der Seite von Stars wie Vivien Leigh, José Ferrer, Oskar Werner und Heinz Rühmann in Stanley Kramers Filmdrama Das Narrenschiff. Eine seiner bekanntesten Rollen spielte er in Mike Nichols’ Film Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (1966), in dem er neben Elizabeth Taylor und Richard Burton auftrat. Für seine Leistung in diesem Film wurde er in der Kategorie Bester Nebendarsteller für die Filmpreise Oscar und Golden Globe nominiert. Ebenfalls 1966 spielte er die Hauptrolle in dem in Berlin spielenden Spionagefilm Das Quiller-Memorandum – Gefahr aus dem Dunkel, an seiner Seite agierten Alec Guinness und Senta Berger.

George Segal war vor allem in den späten 1960er- sowie den 1970er-Jahren in zahlreichen Hauptrollen unter teils bedeutenden Regisseuren zu sehen. Er spielte sehr unterschiedliche Rollen, vom Muttersöhnchen (in Bizarre Morde) über den jüdischen Intellektuellen in Sidney Lumets Bye Bye Braverman bis zum Gangster in Chicago-Massaker.[5] 1969 verkörperte er einen amerikanischen Leutnant im aufwendigen Kriegsfilm Die Brücke von Remagen. Mit dem Golden Globe Award wurde er für seine Darstellung eines untreuen Ehemannes in der Komödie Mann, bist du Klasse! ausgezeichnet, im folgenden Jahr hatte er die Hauptrolle eines Spielsüchtigen im Film California Split von Robert Altman inne. Sein Marktwert in Hollywood lag Mitte der 1970er-Jahre auf dem Höhepunkt, danach kamen aber einige Filmflops.[5]

1979 sollte Segal die Hauptrolle in Blake Edwards' Komödie Zehn – Die Traumfrau spielen, wurde aber – schon während der Dreharbeiten – durch Dudley Moore ersetzt. Die Folge war eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Edwards und Segal.[6] Ab den 1980er-Jahren musste sich Segal im Kino vorwiegend mit Nebenrollen begnügen[7], in dieser Dekade spielte er unter anderem in dem Krimi Sie nannten ihn Stick (1985) neben Burt Reynolds und Candice Bergen. In der Komödie Kuck mal, wer da spricht! (1989) trat er neben John Travolta und Kirstie Alley auf, in der Komödie Cable Guy – Die Nervensäge (1994) neben Jim Carrey. Im neuen Jahrtausend war er Teil der Ensemblebesetzung von Roland Emmerichs Katastrophenfilm 2012 (2009) und spielte den Vater von Jake Gyllenhaal in der Liebeskomödie Love and other Drugs (2010). Sein letzte Kinorolle übernahm er 2014 in Elsa & Fred an der Seite von Shirley MacLaine und Christopher Plummer.

Seit den 1960er-Jahren trat Segal auch regelmäßig im Fernsehen in Erscheinung. Er hatte unter anderem Gastrollen in den Fernsehserien Gnadenlose Stadt, Mord ist ihr Hobby und Die Larry Sanders Show. Nachdem seine Kinokarriere auf Nebenrollen beschränkt war, wandte er sich ab den späten 1980er-Jahren verstärkt dem Fernsehen zu. Größeren Erfolg hatte er zwischen 1997 und 2003 mit der Sitcom Just Shoot Me – Redaktion durchgeknipst, in der er den schillernden Medienmogul Jack Gallo spielte und dafür zwei Golden-Globe-Nominierungen erhielt. Seit 2013 verkörperte Segal eine der Hauptrollen als Großvater in der Comedyserie Die Goldbergs über eine jüdische Familie. Zum Zeitpunkt seines Todes arbeitete er an der achten Staffel der Serie.[8] Im Jahr 2017 wurde Segal mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Neben der Schauspielerei spielte George Segal Banjo in Amateur-Jazzbands wie der Beverly Hills Unlisted Jazz Band von Conrad Janis und veröffentlichte mehrere Platten. In einigen seiner Schauspielrollen konnte man ihn auch das Banjo spielen sehen.[9] Er war außerdem einer der Gastgeber der Oscarverleihung 1976.

Privatleben

Segal war von 1956 bis zur Scheidung 1984 mit der Filmeditorin Marion Sobel, später Marion Segal Freed,[10] sowie von 1984 bis zu ihrem Tod 1996 mit Linda Rogoff, der zeitweiligen Managerin der Pointer Sisters, verheiratet.[11][12] Er hat zwei Töchter aus seiner ersten Ehe, darunter die Schauspielerin Polly Segal (* 1966).[13] Von 1996 bis zu seinem Tod war er mit Sonia Schultz Greenbaum verheiratet.[14]

Segal starb im März 2021 im Alter von 87 Jahren an Komplikationen einer Herzoperation.[15]

Filmografie (Auswahl)

Kino

Fernsehen

Auszeichnungen

Oscar

Golden Globe Award

Weitere Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweis

  1. ‘Goldbergs’ star George Segal dead at 87
  2. George Segal – Broadway Cast & Staff | IBDB. Abgerufen am 24. März 2021.
  3. George Segal on ABC's 'The Goldbergs,' 'Where's Poppa?' and playing Jewish. 28. August 2013, abgerufen am 24. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. The Goulden Age. 10. April 2007, abgerufen am 24. März 2021.
  5. a b George Segal | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 24. März 2021 (englisch).
  6. AFI|Catalog. Abgerufen am 24. März 2021.
  7. George Segal, Leading Man of Lighthearted Comedies, Dies at 87. 23. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (englisch).
  8. Goldbergs Co-Stars and Celebs Pay Tribute to George Segal, Dead at 87. Abgerufen am 24. März 2021 (englisch).
  9. Clifford Terry: BANJO PICKIN' WITH GEORGE SEGAL. Abgerufen am 24. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  10. Mike Barnes: Marion Segal Freed, Film Editor, Dies at 77. In: The Hollywood Reporter, 25. Dezember 2011. Abgerufen am 24. März 2021.  „Freed, who was married to Segal for 25 years until their divorce in 1984“ 
  11. Linda Marx: With a Touch of Brash, George Segal Finally Plays the Big Time. In: People. 29. Juni 1981. Abgerufen am 26. Januar 2014.
  12. George Segal waits for next up period. In: Spokane Chronicle, 21. September 1985. Abgerufen am 24. März 2021. 
  13. Magda Ibrahim: Close Knit: Who are George Segal’s children Polly and Elizabeth? 24. März 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  14. Sally Vincent: Return to the first act. In: The Guardian, 7. Juli 2001. Abgerufen am 24. März 2021. 
  15. Nellie Andreeva,Erik Pedersen: George Segal Dies: Oscar-Nominated Actor & ‘The Goldbergs’ Star Was 87. In: Deadline. 24. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (amerikanisches Englisch).

Information

Der Artikel George Segal in der deutschen Wikipedia belegte im lokalen Ranking der Popularität folgende Plätze:

Der präsentierte Inhalt des Wikipedia-Artikels wurde im 2021-04-01 basierend auf extrahiert https://de.wikipedia.org/?curid=833556