Asche (Rapper)

Asche (* 30. Mai[1]; bürgerlich Christoph Konrad[2] „Amir“[3] Aschenberg) auch bekannt unter seinem Pseudonym Aschkobar, ist ein deutscher Rapper und Produzent, dessen Musik dem Genre des Gangsta-Raps zuzuordnen ist. Er ist der letzte verbliebene Künstler neben Kollegah bei dessen Musik-Label Alpha Music Empire.

Leben und Karriere

Asche begann im Alter von fünf Jahren mit der Kampfsportart Judo und trat schon im jungen Alter auf Wettkämpfen und Meisterschaften an. Seinen Angaben zufolge kam er im Alter von sechs Jahren in das Ruhrgebiet in Deutschland. Nach seiner Migration nach Deutschland widmete er sich dem Ringen und Muay Thai. Er wuchs in Bochum auf.[4]

Mit 16 weckte Rap-Musik in Asche Interesse und er begann, seine ersten Texte zu schreiben und zu produzieren. Die Kampfsportausbildung prägt bis heute seine Lyrik, da Asche sein Leben permanent mit einem Wettkampf assoziiert.

2008 brachte Asche das Lied Das erste Mal heraus.[5] In den Jahren darauf folgten weitere Lieder. 2013 veröffentlichte er die EP Mephisto.[6], auf dem auch ein Song mit dem Rapper Fard drauf ist. 2015 folgte das Release seines ersten selbstproduzierten Albums Barcodes, in der er mit harten Aussagen auf melancholischen Beats über das Leben in Problembezirken rappt. Die persönlichste Single ist Mama, wo er über seine Kindheit rappt.

Nach längerer Abwesenheit wurde 2018 wurde bekannt gegeben, dass Asche beim Label Seiten auf Null des Frankfurter Rappers SadiQ unter Vertrag genommen wurde.[7] Asche veröffentlichte während dieser Zeit mit CLS mit SadiQ, Kein Problem, Dschingis Khan, Habibi mit Sami und Sativa fünf Singles. Auf drei von fünf Singles benutzte Asche erstmals Autotune und versuchte sich an einem poppigen Sound, was von vielen Zuhörern negativ aufgenommen wurde. Im selben Jahr erschien sein zweites Album Pandemonium.

2018 wechselte er zu Kollegahs Label Alpha Music Empire, nachdem er ein Angebot erhalten habe. Der Kontakt kam über Mois zustande, welcher Asche empfohlen hat. Ein Jahr später behauptete SadiQ in einem Interview, dass Asche eigentlich noch einen laufenden Vertrag bei ihm habe und wenn er wolle, jeden neueren Song von ihm herunternehmen kann.[8] Er warf Asche zudem Undankbarkeit vor und beklagte, dass er von einem Wechsel nicht Bescheid wusste und dieser stattdessen erzählt hätte, er wolle seine Musikkarriere beenden. Im Dezember 2018 war er zusammen mit seinen Labelkollegen Kollegah, Gent, Jigzaw und Seyed auf dem Track Macht drauf, welcher Teil von Kollegahs Hoodtape 3 ist und mit dem erstmals das neue Signing bekannt gegeben wurde.

Asche begleitete Kollegah zudem in der Promophase zum Album Alphagene II. Hier übernimmt Asche die Rolle des harten Straßenrappers, der seinen Labelboss Kollegah zu alter Stärke zurückführt. Er war auch Supportact auf seiner Monument Tour im Jahr 2019. Mit Bullets erschien auch eine gemeinsame Single mit Kollegah. Auf den Liedern YAYO und Offenes Verdeck aus Kollegahs Album Alphagene II, zu denen später auch ein Musikvideo erschien, ist Asche als Feature-Gast vertreten.

Im Juni 2020 erschien Asches erste Solo-Single Stress. Asche wurde seitdem von Deutschrap-Zuhörern des öfteren als bester Newcomer des Jahres bezeichnet. Mit dem Featuresong Sinaloa des Künstlers Fard, zu dem Asche einen Part und die Hook beisteuerte, konnte er seinen ersten Charterfolg platzieren. Es folgten sechs weitere Singles mit Kollegah, von welchen vier die Singlecharts erreichten. Mit dem Lied NBK (Intro) wurde sein Kollaboalbum mit Kollegah angekündigt, welches im Januar 2021 unter dem Namen NBK erscheinen soll. Beim Videodreh zur gemeinsamen Single Wir sind die Täter kam es zu einem Polizei-Großeinsatz und Verhaftungen, nachdem Passanten einen vermeintlichen Überfall auf einen Juwelier gemeldet haben. Laut Polizei gab es zwar eine Drehgenehmigung der Stadt Frankfurt, der Produzent des Drehs habe es aber versäumt, die Polizei über „sein äußerst öffentlichkeitswirksames Vorhaben zu unterrichten“.[9]

An Heiligabend 2020 veröffentlichte er den Track Xmassaker, auf dem mehrere Rapper namentlich gedisst werden und außerdem „Fakeness“ von Rappern u. a. in Form von „Klicks“ kaufen, Ghostwriting, gefälschten Luxusuhren und -klamotten und Schönheits-Ops angeprangert wird. Das Lied wurde nicht als Single, sondern lediglich in Form eines circa fünf Minuten langen Videos auf YouTube ausgekoppelt.

Kontroverse um seine Herkunft

Hintergrund

Asche betont häufig in seinen Liedern, dass er aus Tschetschenien stammt und dort seine Kindheit verbracht hat. Asches Angaben zufolge sei er halber Ukrainer und halber Tschetschene.[10] Seine Identität als Tschetschene ist dabei ein elementarer Bestandteil seiner Songs. In Songs und Interviews hat er auch davon erzählt, dass er als Flüchtlingskind nach Deutschland gekommen ist, nachdem 1994 der Krieg dort ausbrach. Seine Mutter habe ihm zudem den Namen Amir Israil gegeben. Auf den Credits der meisten seiner Liedern wird er als Amir Israil Aschenberg gelistet, auf zwei Tracks jedoch als Christoph Konrad Aschenberg.[11][12] In einem Interview mit TV Strassensound von 2015, welches fünf Jahre später aus dem Netz genommen wurde, bejahte er außerdem die Frage des Moderators Davud, ob er 1989 in der tschetschenischen Stadt Grozny geboren und 1995 nach Deutschland gekommen sei.[13] Asche ergänzte zudem, dass er sich mit vier Jahren nur an sehr wenige Dinge aus seiner Zeit in Tschetschenien erinnern kann.

Video von Mois

Im Januar 2021 veröffentlichte der tschetschenischstämmige YouTuber und Rapper Mois ein über 20 Minuten langes Video über Asche, welches sich um dessen Nationalität dreht.[14] Es wurde auf seinem Hauptkanal mit 1,85 Millionen Abonnenten mit dem Titel Deutschrap ist jetzt wirklich fresher den je (er hat ganix gemakt) hochgeladen und erreichte nach einem Tag circa 700.000 Aufrufe und nach zweieinhalb Tagen über eine Million Aufrufe. Darin erzählte Mois, dass er Asches Musik seit seiner Kindheit kenne, ihn dann vor ein paar Jahren einige Male getroffen und den Kontakt zu Kollegah vermittelt habe, auch wenn sich Asche bisher heute nicht bei ihm dafür bedankt habe. Für sowas würde man laut ihm normalerweise 20 Prozent der Einnahmen bekommen. Er gab auch preis, dass er Kollegah damals erzählt hat, er würde Asche seit zwölf Jahren kenne, damit er ihn signe. Dies sei jedoch eine Lüge gewesen und er hätte Asche erst an dem Tag persönlich kennengelernt, an dem er gesignt wurde. Des Weiteren behauptete er im Video, vor einiger Zeit Recherche betrieben und herausgefunden zu haben, dass Asche in Wahrheit kein Tschetschene sei, obwohl er seit zwölf Jahren darüber rappe. Mois unterstellte ihm zudem, dass er vermutlich kein Wort Tschetchenisch verstehe und mit seiner Identität als Tschetschene sowohl seine Freunde als auch Fans angelogen und getäuscht habe. Zudem sagte er, dass er Asche drei Wochen lang vergeblich versucht habe zu kontaktieren.

Mois untermauerte seine Aussagen mit einem angeblichen Bild des Personalausweises von Asche, welchen er von dessen Videographen erhalten habe. Auf dem Personalausweis ist u. a. als Vorname Christoph Konrad, als Geburtsort die polnische Stadt Gliwice und als Geburtsjahr 1983 angegeben. Mois zitierte auch Asches Textzeile Shalom, lehitraoat und spielte damit indirekt auf eine jüdische Herkunft von ihm an. Zu Asche sagte er außerdem, dass er möglicherweise eine Persönlichkeitsstörung habe und nannte ihn einen Tschetschenen geboren im Körper eines Polen. Er warf ihm auch vor, dass er seine Nase mehrmals operiert habe, um so einem Tschetschenen mehr zu ähneln. Er spielte daraufhin einen Ausschnitt aus dem Lied Xmassaker ab, in welchem Asche den Kontrahenten mit den Worten Doch treffen wir uns, brauchst diesmal du eine Nasen-OP disst.

Reaktionen auf Mois Video

Asche kündigte kurz nach 0 Uhr, Stunden nachdem Mois Video erschienen ist, auf Instagram an, dass ein Statement dazu kommen werde. Am Tag darauf gab er bekannt, dass dieses in musikalischer Form sein werde. Einen weiteren Tag später betonte er in einer Videoansage nochmal sein Vorhaben und schoss zusätzlich gegen einige Kollegen, welche sich nun gegen ihn stellen und über Dinge reden würden, über die sie keine Ahnung hätten. Der YouTuber BossXplosive, der sich mit Deutschrap befasst, veröffentlichte bereits am Abend nach Mois Video in seiner Instagram-Story und auf Twitter mehrere mögliche Theorien.[15] Asche reagierte auf eine Theorie, wonach es sein könne, dass sich seine Eltern fälschlicherweise als polnische Aussiedler ausgegeben und absichtlich falsche Daten in den Personalausweis eingetragen haben, um so einen unbefristeten Aufenthalt zu bekommen, bei ihm privat mit einem Beifall-Emoji.[16] In einem anderen Tweet zweifelte der YouTuber zudem die Echtheit von Asches vermeintlichen Ausweis in Mois Video an. Laut ihm müsse darauf anstatt Gleiwitz (Polen) eigentlich Gliwice stehen. Im Internet wurde auch gemutmaßt, dass es sich um einen abgesprochenen Promomove von Mois und Asche handeln könnte.

Der YouTuber und Streamer Marvin California, der in Kontakt zu Asche steht und in der Vergangenheit auch schon einmal ein Interview mit Mois geführt hat, startete am selben Abend einen viereinhalbstündigen Twitch-Livestream, in dem es primär um die Anschuldigungen gegen Asche geht.[17][18] Er gab dort u. a. auch bekannt, bereits schon Tage zuvor von einer Quelle, die er nicht namentlich nennen will, von dem Gerücht erfahren und daraufhin zahlreiche Telefonate diesbezüglich geführt habe. Er könne aber letztendlich nicht genau sagen, ob das Gerücht nun stimme, und wolle sich auch kein abschließendes Urteil bilden, ohne die andere Seite gehört zu haben. Marvin könne aber versichern, dass dies kein Promo-Move sei und deutete darauf an, dass eine Antwort von Asche kommen wird. Im einem anderen Stream am darauffolgenden Tag sagte er, dass dahinter eine komplexe Geschichte stecke, die von Mois zwar ins Rollen gebracht wurde, aber dies nicht die ganze Geschichte sei und vieles vermutlich auch verzerrt worden war.

Zwei Tage später meldete sich Zelimkhan Tajdaev, ein tschetschenischstämmige MMA-Kämpfer und Freund von Mois, zu Wort und erklärte, dass er selbst die Geschichte um Asche aufgedeckt habe.[19] Er kritisierte Asche, dass er auch ein falsches Bild von Tschetschenen vermitteln würde, da er in seinen Texten von Gewalt und Kriminalität rappt.

Der Rapreporter Rooz diskutierte in seinen Streams mit Rappern wie Fler, PA Sports und Sinan-G darüber.[20] Darin gab er preis, bereits vor langer Zeit von diesen Gerüchten gehört zu haben. Sami und SadiQ, die mit Asche vor einigen Jahren im selben Label waren, zeigten sich in einem fast dreistündigen Twitch-Livestream, auf dem Sami größtenteils auf das Statement von Mois reagiert, verwundert und geschockt von den Vorwürfen. Laut Sami hätte Asche ihm öfters Kriegsgeschichten erzählt.[21]

An den darauffolgenden Tagen machte SadiQ mehrere Livestreams. Er behauptete dort u. a., dass er dies mache, weil er sich für echten deutschen Rap einsetzen wolle und sich „verarscht“ fühle.[22] Er habe 100-prozentige Quellen und sehr viele Beweise gegen ihn, habe herausgefunden, dass Asche aus einem wohlhabenden Elternhaus komme und beide Elternteile Polen sind, und forderte ihn auf, dies zuzugeben. Er warf Asche vor, dass er ihn hintergangen, seinen Glauben verstellt, seine Mutter und Schwester Chirurgin seien und er sich Gesichtszüge machen sowie sich selbst seine Narbe zugefügt habe, da diese laut ihm eine Zeit lang mit jedem weiterem Tag „frischer“ wurde. Die Narbe im Gesicht ist eines von Asche Markenzeichen und trägt er bereits in Musikvideo, lange vor seinem Signing bei SadiQ. In seinem ersten Statement stellte er zudem noch die Theorie im Raum, dass Asche womöglich vom Geheimdienst beauftragt wurde, um ihn und andere Rapper auszuspionieren, da er damals vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und mit ihm auch über private Dinge gesprochen habe, und forderte Kollegah auf, zu handeln.[23][24] Von der Theorie distanzierte er sich später. Da SadiQ neben Asche auch Bushido und Baba Saad als Beispiele für Rapper bezeichnete, die sich am Ende als „fake“ herausgestellt haben, kam es im weiteren Verlauf zu neuen Verwerfungen zwischen SadiQ auf der einen und Bushido, Baba Saad und Animus auf der anderen Seite. SadiQ führte nach Mois Video auch Diskussionen mit mehreren Leuten, u. a. mit Ali Bumaye und Arafat Abou-Chaker.[25] Beide beschwichtigten SadiQ. Arafat sagte, dass es ihm letztendlich egal sei, von wo jemand nun herkommt oder welche Religion er hat und dieser sich am Ende nur selbst belüge, wenn er sich als etwas ausgibt, was er nicht ist. Zudem betonte er, dass er keinen Grund sieht, sich über Asche lustig zu machen oder auf ihn „rumzuhacken“, zumal so gut wie alle Rapper seiner Meinung nach auch nicht wirklich real seien und über Dinge in Liedern rappen, die sie nicht erlebt haben, und sehr viele Leute muslimische Namen tragen, aber gleichzeitig klauen, „dealen“, in den „Puff“ gehen usw., welche auch nicht die Religion verkörpern würden. Laut ihm habe jeder eine gewisse Doppelmoral. Letztendlich sei das Thema für Asche auch die beste Promo, da alle über ihn reden, ob nun positiv oder negativ.

Tage nach Mois Video meldete sich auch der Rapper Sentino zu Wort und behauptete, dass Asche „fake“ sei, da er für ihn geschrieben habe. Asche behauptete zuvor im Song XMassaker, dass noch nie jemand ihm eine Zeile geschrieben habe. Gerüchten zufolge stammt die melodiöse Gesangshook aus dem Lied Yayo aus Sentinos Feder. Sentino ist auf dem Lied auch in den Credits gelistet.[26]

Musikvideo von Asche

Am 11. Januar 2021 antwortete Asche auf die Vorwürfe mit dem fast 21 Minuten langen Track HIStory. Das Musikvideo dazu erreichte nach 18 Stunden über eine Million Aufrufe und nach circa 2 Tagen über zwei Millionen Aufrufe auf YouTube. Dort räumte er ein, dass seine Großmutter (geb. 1942) „aus dem Volk der Wainachen“ war. Wainachen ist in der heutigen Zeit eine Bezeichnung für Tschetschenen und Inguschen. Seine Großmutter wurde laut seiner jetzigen Darstellung als junge Hebamme nach dem Zweiten Weltkrieg von Magas, Inguschetien nach Kasachstan in ein Gulag gebracht und lernte dort seinen Großvater kennen (geb. 1945 in Kasachstan), der einer anderen verfolgten Minderheit angehörte. Nach der Entlassung der beiden aus dem Gulag wurde sein Vater geboren. Asches Großeltern flohen mit dem Sohn nach Polen. Weiter berichtete Asche, dass seine Mutter in Lublin zur Welt kam, wo sein Vater sie kennenlernte und er später als Christoph Konrad geboren wurde. Ende der 1980er Jahre kamen sie mit gefälschten Papieren nach Deutschland, wo sie ins Grenzdurchgangslager Friedland gebracht wurden. Ziel dieser Ausreise war, dass seine Mutter in Deutschland behandelt werden konnte. Asche war damals fünf Jahre alt war. Von dort kam er weiter nach Bochum und entschied sich bei der Identitätssuche für seine tschetschenische Herkunft. Zu seiner Verteidigung führte er weiterhin an, dass er seitdem für die Tschetschenen in Deutschland alles getan habe, was ihm möglich war (etwa Hilfe als Dolmetscher). Zudem habe er weiter auf das Schicksal der Region aufmerksam machen wollen und daher häufig über Tschetschenien gerappt und vorgehabt, seine komplizierte Herkunft langsam aufzudecken. Er habe nur „ein bisschen geflunkert, doch mit der Fassade ist jetzt Schluss“.[27]

Auf dem Lied werden auch Mois und die Rapper Sentino und SadiQ gedisst. Für Kontroverse sorgte die Disszeile Der ganze Ostblock steckt in mir wie Se*** Mama. Das letzte Wort wurde dabei im Song zensiert. Mois verstand die Line als ein Diss gegen seine Frau und seinen Sohn Seyfullah. Sentino hingegen bezog sie auf sich selbst. Am darauffolgenden Tag veröffentlichte Asche auf Instagram eine Tonspur der unzensierten Zeile, in der man das Wort „Sentino“ heraushören kann. Mois beschuldigte Asche jedoch, das Wort bewusst zensiert zu haben, so dass man es auch gegen ihn interpretieren könne. Außerdem teilte er später einen inzwischen gelöschten Beitrag, indem Asche vorgeworfen wird, den Namen „Sentino“ in der Tonspur erst nachträglich bearbeitet zu haben.

Reaktionen auf Asches Song

Sentino veröffentlichte mehrere Ansagen, in denen er Asche u. a. beleidigte, sowie wenig später den Disstrack Aschenputtel.[28] Darin wiederholte er seine Ghostwriter-Vorwürfe und warf ihm vor, auch den Text zu HIStory nicht selber geschrieben zu haben. Sami behauptete in seinem Stream hingegen, er könne bestätigen, dass Asche, als er sein Labelkollege war, nie einen Ghostwriter und alles selber geschrieben hat.[29]

Mois, der in HIStory mehrere Minuten lang thematisiert wurde, griff Asche in mehreren Instagram-Storys mit Beleidigungen an.[30] Am nächsten Tag antwortete er in einem 30 Minuten langen Video auf den Song von Asche und kritisierte, dass Asche durch die Kritik an Mois vom Thema ablenke und HIStory nur zu Promozwecken für sein Album veröffentlicht habe, statt einfach zu seiner Herkunft zu stehen. Zudem bezog er zu ausgewählten Punkten aus dem Track Stellung.[31] Im Internet wurde kritisiert, dass unter dem Video zahlreiche kritische Kommentare gelöscht wurden.[32] Das Video erreichte innerhalb von 11 Stunden über eine Million Aufrufe und wurde Stunden später wegen Verstößen gegen die Richtlinien von YouTube entfernt sowie Mois Hauptkanal für eine Woche „gestriked“.[33] Des Weiteren wurden auch mehrere Storys von Mois von Instagram aus selben Grund gesperrt, nachdem sie gemeldet wurden. Er warf in beiden Fällen Asche vor, dahinter zu stecken.

Mois kündigte nach seinem Statement an, einen Disstrack gegen Asche zu veröffentlichen. Am darauffolgenden Tag erschien der zehn Minuten lange Track Nur noch Asche mit Musikvideo auf dem YouTube-Kanal Keller. Der Song wurde komplett von Mois Signing Maestro gerappt. Darin stellt er sich auf Mois Seite, schießt gegen Asche und in einigen Lines auch gegen Kollegah, welcher sich bis dato aus dem Beef herausgehalten und Asches Song auch nicht repostet hat. So wirft er Kollegah u. a. fehlende Dankbarkeit und Loyalität vor. Zudem wurde in der Video-Beschreibung angekündigt, dass weitere Tracks folgen werden.[34]

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[35]
Sinaloa (mit Fard & Kollegah)
  DE 38 10.07.2020 (2 Wo.)
Makarova (Kollegah feat. Asche)
  DE 80 04.09.2020 (1 Wo.)
NBK Intro (mit Kollegah)
  DE 88 30.10.2020 (1 Wo.)
Gladiator (mit Kollegah)
  DE 83 13.11.2020 (1 Wo.)
Wir sind die Täter (mit Kollegah)
  DE 61 27.11.2020 (1 Wo.)

EPs

  • 2013: Mephisto

Studioalben

Singles und Featurings

  • 2018: CLS (mit SadiQ)
  • 2018: Kein Problem
  • 2018: Dschingis Khan
  • 2018: Habibi (mit Sami)
  • 2018: Sativa
  • 2018: Khabib (Majoe & Jasko feat. Asche)
  • 2018: Macht (Kollegah feat. Jigzaw, Gent, Seyed & Asche)
  • 2019: Alpha Empire (Gent feat. Jigzaw & Asche)
  • 2019: Offenes Verdeck (Kollegah feat. Asche & Farid Bang)
  • 2019: Yayo (Kollegah feat. Asche)
  • 2019: Oktagon Vita (Kollegah feat. Asche)
  • 2019: Bullets (mit Kollegah)
  • 2020: Stress
  • 2020: Sinaloa (Fard feat. Kollegah & Asche)
  • 2020: Harasho (Juri feat. Asche)
  • 2020: Makarova (mit Kollegah)
  • 2020: Drama (mit Juri) (#12 der deutschen Single-Trend-Charts am 2. Oktober 2020[36])
  • 2020: NBK Intro (mit Kollegah)[37]
  • 2020: Gladiator (mit Kollegah)[38]
  • 2020: Wir sind die Täter (mit Kollegah)
  • 2020: POV (mit Kollegah) (#12 der deutschen Single-Trend-Charts am 11. Dezember 2020[39])
  • 2020: Jusqu'ici tout va bien (mit Kollegah) (#11 der deutschen Single-Trend-Charts am 25. Dezember 2020[40])
  • 2020: Xmassaker (nur auf YouTube)

Produktionen

  • 2020: Money $tacks (Kollegah feat. Young Latino)

Einzelnachweise

  1. Das Geburtsjahr bleibt auch durch HIStory unklar - Aschenberg behauptet Ende der 1980er Jahre im Durchgangslager fünf Jahre alt gewesen zu sein.
  2. Zu seinen Vornamen äußerte er sich am 11. Januar 2021 im Track HIStory mit den Worten: „Wer ist Christoph Konrad? Ich“ (10:35) und „Ich bin Christoph“ (17:24).
  3. REALITY: Asche & Aslan Artsuev (Human Rights Center Ichkeria) полное интервью от 11.01.21. YouTube, 12. Januar 2021, abgerufen am 13. Januar 2021 (russisch).
  4. Asche – laut.de – Band. In: Laut.de. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  5. Asche - Das erste mal. In: YouTube. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  6. Asche - Dr. Aschkobar - Exclusive. In: YouTube. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  7. SadiQ - Der neue Künstler bei #seitenaufnull Asche In 4 Tagen kommt die erste Single... #cls. In: Facebook. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  8. SadiQ Exklusiv Interview - Arafat, Bushido, FFM, Haftbefehl, Asche, Dú Maroc, Eno - TV Strassensound. In: YouTube. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  9. Polizei-Großeinsatz in Frankfurt wegen Kollegah-Videodreh - hessenschau.de - Panorama. In: Hessenschau. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  10. Asche & Kollegah – Jusqu'ici tout va bien Lyrics. In: Rapgenius. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  11. FDP (feat. GENT). In: YouTube. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  12. Khabib (feat. Majoe & Asche) (Bonustrack). In: YouTube. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  13. Asche im Interview über Kampfsport und Tschetschenen und über den Konflikt in Tschetschenien. In: YouTube. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  14. Deutschrap ist jetzt wirklich fresher den je (er hat ganix gemakt). In: YouTube. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  15. BossXplosive auf Twitter:. In: Twitter. Abgerufen am 5. Januar 2021: „Theorie 1: Asche hat alle angelogen Theorie 2: Das Foto vom Ausweis ist gefälscht Theorie 3: Asches Eltern haben absichtlich falsche Daten in den Perso eintragen lassen. Aussiedler mit deutschen Vorfahren (aus Polen, Russland etc.) bekamen damals nämlich unbefristeten Aufenthalt“
  16. BossXplosive auf Twitter. In: Twitter. Abgerufen am 5. Januar 2021: „Theorie von Asche bestätigt?“
  17. Mois Vs. Asche - Der grosse XXL Realtalk von DFDAGA. In: Twitch. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  18. ALIM wirft ASCHE vor, Deutschrap getäuscht zu haben - Ganzes Image fake? - XXL Realtalk & Reaction. In: YouTube. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  19. Deutschrap News auf Instagram: „⁣Das ist ein guter Freund von Mois. Gestern habe ich in meiner Story ja Sadiqs Statement zu Asche geteilt, wo Sadiq meint, er habe mit Mois…“ In: Instagram. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  20. RAPPER reagieren auf ASCHE Skandal - Fler Pa Sports Kollegah Mois. In: YouTube. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  21. MOIS HAT ASCHES KARRIERE BEENDET?! In: Twitch. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  22. Instagram-Video von SadiQ • 6. Januar 2021 um 17:42. In: Instagram. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  23. SadiQ glaubt, Asche sei ein Spion vom Verfassungsschutz. In: Raptastisch. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  24. ASCHE STATEMENT ZU MOIS VIDEO & Kollegah muss handeln! In: YouTube. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  25. ARAFAT Mega Statement wegen ASCHE & MOIS - 40 Minuten Livestream mit SADIQ! In: YouTube. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  26. Sentino behauptet, er habe Asche seine Texte geschrieben. Raptastisch, abgerufen am 13. Januar 2021.
  27. Timestamps des Videos, abgerufen am 11. Januar 2021: Ab 2:20 zur Großmutter, ab 3:29 zum Großvater, der Geburt des Vaters und der Flucht. Ab 4:27 zur Mutter, ihrer Krankheit und der Ausreise nach Deutschland. Zu seiner Identitätssuche 6:05 und 16:20. Zu seinem Vornamen 10:35 („wer ist Christoph Konrad? Ich“) und 17:24 („ich bin Christoph“).
  28. "H*rensohn" - Sentino schießt nach Mutter-Diss gegen Asche zurück. Raptastisch, abgerufen am 13. Januar 2021.
  29. delaruetv - Twitch. Twitch, abgerufen am 13. Januar 2021.
  30. Mois reagiert auf Asche Diss ! - Gelöschte Storys. YouTube, abgerufen am 13. Januar 2021.
  31. Vgl. Mois: Ach Aschenberg Ach. YouTube, 11. Januar 2021, abgerufen am 11. Januar 2021.
  32. Löscht Mois Hater Kommentare ?! (+Videobeweis?). YouTube, abgerufen am 13. Januar 2021.
  33. Mois Gesperrt Strike wegen Asche ? (Statement Video Löschung). YouTube, abgerufen am 13. Januar 2021.
  34. Vgl. Nur noch Asche. YouTube, 12. Januar 2021, abgerufen am 13. Januar 2021 (die Keller GmbH ist das 2019 von Mois gegründete Musiklabel und dies der offiziell YouTube-Kanal).
  35. Chartquellen: Deutschland
  36. Offizielle Single Trending Charts. mtv.de, 2. Oktober 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  37. Asche X Kollegah - NBK Intro
  38. Asche X Kollegah - Gladiator
  39. Offizielle Single Trending Charts. mtv.de, 11. Dezember 2020, abgerufen am 11. Dezember 2020.
  40. Offizielle Single Trending Charts. mtv.de, 25. Dezember 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.

Information

Der Artikel Asche (Rapper) in der deutschen Wikipedia belegte im lokalen Ranking der Popularität folgende Plätze:

Der präsentierte Inhalt des Wikipedia-Artikels wurde im 2021-01-14 basierend auf extrahiert https://de.wikipedia.org/?curid=11410351