Angelika Amon

Angelika Amon (2017)

Angelika B. Weis-Amon[1] (* 10. Januar 1967[2] in Wien; † 29. Oktober 2020) war eine österreichische Biologin, die sich mit Genetik und Zellbiologie befasste.

Leben

Amon studierte an der Universität Wien mit dem Diplom-Abschluss 1989 und der Promotion 1993 bei Kim Nasmyth am Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP). Als Post-Doktorandin war sie am Whitehead Institute for Biomedical Research des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Sie wurde Assistant Professor und danach Associate Professor am Koch Institute for Integrative Cancer Research des MIT, bevor sie 2000 an das Howard Hughes Medical Institute (HHMI) des MIT ging, wo sie ab 2007 Professor war. Ab 2011 hatte sie den Kathleen and Curtis Marble Lehrstuhl für Krebsforschung inne.

Amon untersuchte die Aufteilung der Chromosomen bei der Zellteilung (Meiose und Mitose) im Körper und Krankheiten, die mit Störungen (Aneuploidie) der normalen gleichmäßigen Verteilung der Chromosomen auf die Tochterzellen zusammenhängen. Sie sind sowohl eine häufige Ursache von Fehlgeburten als auch ein typisches Kennzeichen von Krebszellen. Für ihre Untersuchungen der beteiligten molekularen Mechanismen benutzte sie Hefezellen und Mauszellen (MEF, Mouse Embryotic Fibroblasts). Insbesondere fand sie, dass Aneuploidie oft mit Überproduktion von körpereigenen Proteinen einhergeht, die verklumpen (durch besondere zellbiologische Aktivitäten der fehlentwickelten Zellen als Antwort auf die Protein-Überproduktion, die sie Aneuploidie Stress Reaktion nannte) und zu neurodegenerativen Phänomenen ähnlich wie bei der Alzheimer-Krankheit führen können. Sie studierte im Detail den Mechanismus, wie die letzten Stadien der Zellteilung reguliert werden, wobei die Phosphatase CDC14 eine zentrale Rolle spielt, wie Amon und Kollegen 1998 fanden.[3]

Sie war verheiratet und hatte zwei Töchter.

Angelika Amon erlag am 29. Oktober 2020 einer Krebserkrankung.[4]

Auszeichnungen (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 206. (WO2010147663) Methods and Compositions for Inhibiting Proliferation of Aneuploid Cells. In: patentscope.wipo.int. Abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).
  2. Österreichische Krebsforscherin Angelika Amon 53-jährig gestorben. In: DiePresse.com. 29. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  3. R. Visintin, K. Craig, E. S. Hwang, S. Prinz, M. Tyers, A. Amon: The phosphatase Cdc14 triggers mitotic exit by reversal of CDK-dependent phosphorylation. Mol. Cell 2 (1998), S. 709–718.
  4. Angelika Amon (1967 to 2020). IMP Research Institute of Molecular Pathology, 29. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).
  5. Eli Lilly and Company-Elanco Research Award Past Laureates. In: asm.org. Archiviert vom Original am 13. November 2012; abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).
  6. NAS Award in Molecular Biology. In: nasonline.org. Abgerufen am 14. Januar 2016 (englisch).
  7. Preisträger 2013: Forschung für den Fortschritt. Pressemitteilung der Ernst Jung Stiftung. In: jung-stiftung.de. Archiviert vom Original am 9. März 2013; abgerufen am 30. Oktober 2020.
  8. Winners of the 2019 Breakthrough Prize in Life Sciences, Fundamental Physics and Mathematics Announced. In: breakthroughprize.org. 17. Oktober 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018 (englisch).

Information

Der Artikel Angelika Amon in der deutschen Wikipedia belegte im lokalen Ranking der Popularität folgende Plätze:

Der präsentierte Inhalt des Wikipedia-Artikels wurde im 2020-11-09 basierend auf extrahiert https://de.wikipedia.org/?curid=7472201